• Jonas

Der Ariete 909 Pizzaofen im Test

Aktualisiert: 2. Sept.

Mit einem Preis von unter CHF 100 ist der Pizzaofen der De'Longhi Tochter Ariete ein echtes Schnäppchen. Aber taugt der Ofen und die mitgelieferten Pizzaschaufeln auch wirklich was? Im pizzaschaufel.ch Test muss sich der Elektroofen gegen den Ooni Koda als Referenz beweisen.



Unboxing


Der bei galaxus.ch bestellte Ofen erreicht mich ohne jegliche Umverpackung oder zusätzliche Polsterung.




Beim Öffnen der Verpackung trifft man auf eine Menge Styropor - schade - immerhin scheint der Ofen trotz fehlender Umverpackung unbeschädigt angekommen zu sein.




Der Ofen wurde direkt mit Schweizer Stecker geliefert. Leider auch bei Schweizer Onlineshops nicht selbstverständlich, ein vor einem Jahr bestellter G3Ferrari Ofen musste ich noch selbst auf den Schweizer Stecker umbauen.




Im Styropormeer findet man den Pizzaofen selbst, eine sehr spärliche Anleitung und so etwas wie zwei Pizzaschaufeln. Auf dem Ofen selbst ist wie auch auf der Verpackung das Versprechen aufgedruckt "Pizza in 4 Minuti" was es noch zu prüfen gilt. Die Uhr auf dem dazugehörigen grafischen Element mit davonrennendem Pizzaiolo zeigt jedenfalls schon mal nicht vier sondern zwölf Minuten an. Ein schlechtes Omen oder ein rein grafischer Design-Fail?







Aufheizen und Temperaturtest


Da der Ofen und die Schaufeln doch eher streng nach Plastik rochen wurden die Pizzaschaufeln erst mal abgewaschen und der Ariete 909 Ofen auf Maximaltemperatur aufgeheizt um Produktionsrückstände zu verbrennen. Eine ideale Möglichkeit auch um die Leistungsfähigkeit des Ofens im oberen Temperaturbereich zu testen.





Die magische Grenze von 400°C erreichte der Ariete Ofen zunächst mit 399°C knapp nicht. Da ich den Thermostat nicht beachtete, war dies aber gar nicht die maximal mögliche Temperatur. Wie man auch an der nicht glühenden Heizschlange auf dem ersten Bild oben sieht war diese bereits etwas abgekühlt. Bei der zweiten Messung unter Beachtung des Thermostates, sofort nach dem erlöschen der LED Anzeige, erreichte der Ofen sehr gute 431.70°C - Definitiv eine Temperatur mit der man anständige Neapoletanische Pizza backen kann.





Die Temperatur verteilt sich auf der Steinplatte leider etwas unregelmässig. Während der vordere und die seitlichen Ränder mit jeweils knapp 380°C kein Problem darstellen ist der hintere Rand aber leider doch einiges kälter.




Die Messungen an den Griffen ergeben angenehme 40°C einzig der Temperaturregler wird mit 112°C doch ordentlich warm. Wobei der eingebaute Timer ohne Abschaltfunktion (welchen man vermutlich im Pizzabetrieb sowieso nie verwenden wird) erstaunliche 30° kälter bleibt.



Während sich der Pizzaofen beim Aufheizen also ziemlich gut schlägt wird es Zeit die mitgelieferten Pizzaschaufeln nochmals zu betrachten.



Sollten nicht in Kontakt mit Wasser oder Pizza kommen - die mitgelieferten Pizzaschaufeln des Ariete Ofens.

Aufgrund des Abwaschens hatten sich beide Schaufeln komplett verbogen. Es wird wohl sehr schwierig werden so eine Pizza in den Ofen zu bringen. Eventuell wurden die Schaufeln für Tiefkühlpizzen entwickelt - wobei dafür ja nicht mal wirklich eine Schaufel nötig wäre. Aber dies wäre nicht ein pizzaschaufel.ch Test wenn wir dem ganzen nicht trotzdem eine Chance geben würden.



Der Backtest


Als erstes backen wir eine Referenzpizza im Ooni Koda - Selbstverständlich eine Margherita.




Wie gewohnt liefert der Ooni Koda eine solide Pizza. Wird der Ariete Elektroofen dies auch schaffen?





Das Abenteuer beginnt mit den verbogenen "Pizzaschaufeln". Leider eignen sich diese nur um die Pizza zusammen zu drücken. Versuche von allen Seiten bleiben erfolglos die Pizza auf die Holzdinger zu bringen.




Das hoffnungslose Unterfangen musste abgebrochen werden und die Pizza mit einer soliden Pizzaschaufel in den Ariete Pizzaofen befördert.







Die Margherita zeigt die etwas unregelmässige Hitzeverteilung beim Ariete schön auf. Nicht weiter tragisch, auch der Ooni Koda hat eine unregelmässige Hitzeverteilung aber die spärliche Anleitung des Ariete empfiehlt den Ofen während des Backvorganges nicht zu öffnen. Daran hielten wir uns, was dann aber zu folgenden Aufnahmen führte und wir nahmen die Pizza sogar etwas vor den vier Minuten aus dem Ariete - es handelte sich also um einen rein grafischen Design-Fail und die vier Minuten werden eingehalten.





Fazit


Der Ariete Pizzaofen ist ein grossartiger Pizzaofen. Mit folgenden Tipps dürfte man ziemlich gute Ergebnisse auch mit kleinem Budget erzielen:


  • Rand der Pizza flacher drücken als gewöhnlich

  • Thermostat beachten und Pizza mit eingeschalteter Heizschlange backen (ansonsten fehlt die Oberhitze)

  • Anleitung ignorieren und Ofen auch während des Backvorganges öffnen und Pizza drehen

  • Mitgelieferte "Pizzaschaufeln" zum Befeuern eines Holzpizzaofens verwenden

  • Solide Pizzaschaufel bei pizzaschaufel.ch kaufen

671 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
 

✓ Luzerner KMU

✓ approvato dalla nonna

✓ alles an Lager